2013 © by saveMYlife - Verein zur Rettung der Labortiere

Verein zur Rettung der Labortiere Home

Vereinsstatuten


Statuten des Vereins


§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

§ 2 Zweck

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

§ 4 Gemeinnützigkeitsklausel

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder .

§ 10 Generalversammlung

§ 11 Aufgaben der Generalversammlung

§ 13 Aufgaben des Vorstands

§ 14 Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder

§ 15 Rechnungsprüfer

§ 16 Schiedsgericht

§ 17 Freiwillige Auflösung des Vereins



§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich


1) Der Verein führt den Namen „SaveMyLife – Verein zur Rettung der Labortiere“ (abgekürzt  „saveMYlife“ und nachfolgend „Verein“ genannt).


2) Er hat seinen Sitz in Wien, und erstreckt seine Tätigkeit auf das gesamte Gebiet der Republik Österreich.


3) Unter „Labortieren“ verstehen wir Labortiere im Sinne des Gesetzes, also jegliche „Nutztiere“, die wir aus Labors und laborähnlichen Instituten übernehmen, seien es Kleintiere wie Mäuse, Ratten und Meerschweinchen, bis zu Kaninchen, Hunden, Katzen, Ziegen, Schafe, Schweine, etc.


4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck


1)  Zweck des Vereins, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, ist die Pflege von Kontakten zu Labormitarbeitern, die Übernahme von Labortieren, die Pflege und Eingewöhnung dieser Tiere an normale Verhältnisse auf Pflegeplätzen bis zur Vermittlung an gute Endplätze, sowie der Transport der Tiere dorthin.


2)  Der Verein baut auf und unterhält freundschaftliche Beziehungen zu geeigneten Einrichtungen wie Gnadenhöfe und zukünftigen Tierhaltern zwecks Aufnahme, Erfahrungsaustausch, Beratung und Betreuung der Tierbesitzer auf Lebenszeit der vermittelten Labortiere und darüber hinaus.


3)  Der Verein informiert und sensibilisiert die Öffentlichkeit für das Los der Labortiere und stellt insbesondere Informationen über legale Möglichkeiten, die Entscheidungsträger zugunsten von Labortieren und anderen Nutztieren sowie Tieren in Not zu beeinflussen, wie zum Beispiel mittels Petitionen, Informationsveranstaltungen, usw. zur Verfügung.


4)  Der Verein hält den Tierschutzgedanken in Ehren und vertritt ihn durch Achtung der Tiere und gutes Beispiel.


§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks


1) Der Vereinszweck soll durch die in den Absätzen 2, 3 und 4 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.


2) Als ideelle Mittel dienen:


a. Arbeit für den Tierschutz in seiner umfassenden Gesamtheit im Sinne des Tier-, Arten- und Umweltschutzes in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Verbänden, Ämtern, Behörden, sonstigen Einrichtungen und Privatpersonen, deren Ziele mit dem Vereinszweck im Einklang stehen, einschließlich Mitgliedschaft bei solchen

b. Die Beratung bestehender und zukünftiger Tierhalter, Hilfestellung bei ungewollten Würfen durch Informationsweitergabe, Vermittlungshilfe und Pflegeplätze

c. Das Aufnehmen von Labortieren, im Sinne des Tierschutzes auch fallweise heimatlosen und ungewollten Tieren, die Unterbringung auf Pflegeplätzen, die Eingewöhnung und die weitere Vermittlung an gute artgerechte Endplätze inklusive der weiteren Betreuung der Tierbesitzer

d. Veranlassung tierärztlicher Versorgung, wenn nötig, für alle dem Verein überlassenen Tiere

e. Informationsbereitstellung zu Themen rund um Hintergründe, Haltung, Ernährung und Tierschutz, Herausgabe von Publikationen, Druckschriften, Vereinszeitung und Mitteilungen und Aufklärung der Bevölkerung

f. Unterhaltung von einer entsprechenden Website sowie Foren und Gruppen in „Social Media“ wie Facebook etc.

g. Vorträge, Versammlungen und Veranstaltungen, Gesellige Zusammenkünfte, Flohmärkte und Tombolas sowie sonstige, dem Vereinszweck dienende Aktionen


3) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch


a. Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge, Patenschaftsbeiträge, Schutzgebühren,

b. Spenden, Sponsoring, Schenkungen und sonstige freiwillige Zuwendungen

c. Subventionen aus öffentlichen und privaten Zuwendungen, Projektförderungen aus öffentlichen und privaten Zuwendungen

d. Werbung und Inserate, Fundraising, Sammlungen, Erträge aus Veranstaltungen und Flohmärkten, Verkauf von Gebasteltem, Vereins-Goodies usw. in Foren und Webshops, auf Ständen, usw., Erträge aus vereinseigenen Unternehmungen


§ 4 Gemeinnützigkeitsklausel


1) Der Verein dient nach seinen Statuten ausschließlich und unmittelbar der Förderung gemeinnütziger Zwecke im Bundesgebiet und ist daher ein gemeinnütziger Verein im Sinne der geltenden abgabenrechtlichen Bestimmungen (§§ 34 bis 47 der Bundesabgabenordnung – BAO-BGBl. 194/1961 in der geltenden Verfassung).


2) Wenn der Verein zur Erfüllung seines Vereinszweckes wirtschaftliche Geschäftsbetriebe (z.B. bei gesellschaftlichen oder künstlerischen Vereinsveranstaltungen u. dgl.) Unterhält, müssen diese Betriebe so beschaffen sein, daß anderenfalls die Erreichung des gemeinnützigen Vereinszwecks nicht vereitelt oder wesentlich gefährdet wäre.


3) Die Tätigkeiten des Vereins sind nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet.


4) Erträge aus wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben gemäß § 4 Abs. 2 dürfen nur für die in

den Statuten bestimmten gemeinnützigen Zwecke verwendet werden.


5) Die Vereinsmittel dürfen nur für statutengemäße Zwecke verwendet werden. Jegliche Vereinstätigkeit der Mitglieder ist ehrenamtlich. Falls eine dieser Personen in außergewöhnlichem Umfang Tätigkeiten für den Verein erledigt, kann im Einzelfall eine Aufwandsentschädigung zuerkannt werden. Hierfür ist ein einstimmiger Beschluß des Vereinsvorstandes erforderlich. Ein Arbeitsverhältnis wird hierdurch nicht begründet. Niemand darf durch ungerechtfertigte Aufwandsentschädigungen begünstigt werden.


6) Der Verein zielt nicht auf die Bereicherung der Mitglieder ab. Das heißt die finanziellen Mittel des Vereins dienen ausschließlich der Kostendeckung von durch den Vereinszweck entstehenden Aufwänden, die durch die Mitglieder möglichst gering zu halten sind.