2013 © by saveMYlife - Verein zur Rettung der Labortiere

Verein zur Rettung der Labortiere Home

FB  DAHLFREUNDE

Sandy Scherrers „Dahlfreunde“ in Wien/Umgebung

Sandy Scherrer hat gleich zu Beginn eine Dahl-Mami mit Kids übernommen und von Anfang an alles mit den salzsensitiven Tieren richtig gemacht.

Die Facebook-Gruppe „Dahlfreunde“ wurde von Sandy eröffnet, um ihre Erfahrungen mit Dahl-interessierten Rattenfreunden zu teilen. Denn gerade die Dahl sind die lustigen Clowns der Laborlinien und besonders lebhaft und anhänglich.

Um Facebook-Verweigerer auch an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen, bringt sie hier auf ihrer Seite die wichtigsten Beiträge. So können die süßen Dahl-Ratten weiter ihren Zauber verbreiten, und ihre Besitzer noch mehr Freude an den aktiven, ewig fröhlichen Tierchen haben. :)

Laborlinie D A H L


Dahl (Albino) entsprechen normalen Farbratten mit leichter Diät.

Es sind freundliche, aufgeweckte und menschen-bezogene Ratten mit zauber­haftem Charakter, fröhliche kleine Mickey Mäuse.


Ihre Lebenserwartung liegt unter normalen
Haltungsbedingungen im durch­schnittlichen Bereich, wenn auf ihre
salzfreie Ernährung geachtet wird.


Ihr einnehmendes, putziges Wesen lässt sie rasch zahm werden.
Sie sind sanft und zärtlich und haben besonders weiches Fell.

Dahl-Ratten haben einen schlanken Körperbau, sie sind etwas kleiner als andere Zuchten.


Viele, die das erste Mal mit Dahl-Ratten zusammenleben, fragen sich anfangs „ja, schlafen die denn nie?!?“ Denn sie sind immer wach. Steht man auf früh morgens, hängen sie am Gitter, kommt man untertags ins Zimmer, hängen  sie am Gitter, und in der Nacht geht’s im Käfig rund.

Einige haben ihnen schon ADHS angedichtet, aber keine Panik, wenn sie älter werden, werden sie gemütlicher. Lieb und zärtlich bleiben sie immer.



Informationen und Tipps zu den DAHL-Ratten:


Ernährung:


-
Grundfutter:

Vilmie von zooplus, Rattenschmaus von JR Farm und Rattima (wird allerdings nicht so gerne gefressen)

Achtung: Supreme Science Selective Rat ist nicht für Dahlratten geeignet!! Es enthält Salz!


- Obst/Gemüse:

Gurke mit oder ohne Schale - je nach Vorliebe, Paprika rot, gelb und orange, Zucchini ohne Schale, gekochter Maiskolben (Dosenmais ist tabu - enthält Salz), Tomaten, Apfel ohne Schale, kernlose Trauben rot und weiss, Melone,  Möhren, Bananen, Eisbergsalat, Karotten (gekocht, sonst mögen sie sie nicht)


- Frischfutter:

Angenommen wird auch gerne gekochtes Ei, am liebsten als Eierspeise/Rührei, aber auch das nicht zu oft und nicht zu viel.

Bei Joghurt, Speisequark, beobachten, ob sie Durchfall bekommen, Frischkäse enthält wahrscheinlich Salz. Nudeln, Reis roh und gekocht, ohne Salz oder Brühe


- Zum Knabbern:

ungekochte Nudeln, Kürbiskerne, und als Highlight Cashews und Pistazien

(nicht zu oft und selbst-verständlich naturbelassen und ungesalzen)


- Fütterung von Dahl und anderen Ratten:

Einfach alle salzlos ernähren, schadet keinem.


- Vermeiden:
Blähende, scharfe, saure Lebensmittel wie Kohl, Kopfsalat, Zwiebel,
Schnittlauch, usw.

Auf jeden Fall Salz, Natriumchlorid bzw. natriumhaltige Lebensmittel meiden.


Tierarzt, OPs, Medikamente etc.:


Wir hatten bisher 2 OPs (mit Inhalationsnarkose) die gut überstanden wurden - keine Probleme.

Auch die gängigen Medikamente wie Antibiotika, Cortison, Schmerzmittel wurden bislang gut vertragen.

Am besten den Tierarzt über die Salzsensitivität informieren, da man prüfen muss, was in den einzelnen Medikamenten enthalten ist.

Homöopathische Mittel sollten problemlos vertragen werden.


Streßanfälligkeit:


Bezüglich normalem Stress konnten nicht viel Unterschiede zu den anderen Ratten festgestellt werden. Bei zu großem Stress werden jedoch die Ohren und Pfoten blass.


In diesem Fall viel Ruhe, am besten in einer Transportbox die sie kennen und in der sie sich wohl fühlen und abdunkeln, Wasser bereitstellen, vielleicht etwas Milchbrei für Babies anbieten (der Traubenzucker darin hilft anscheinend) ansonsten kann man Homöopatische Tropfen oder wenns gibt Globoli geben - für Kreislauf und Herz (was man bei Menschen auch gibt) UND klingt lustig - hilft aber wirklich - leise Mozart vorspielen! Das reguliert den Blutdruck (dazu gibt es sogar eine Studie)



Die Liste ist noch nicht vollständig, wird laufend ergänzt.